In Flames

Der Wind ist stark,

die Nacht ist kalt,

ein kleines Mädchen läuft durch den Wald.

Trägt ein Geheimnis tief in sich,

das niemals von dem Mädchen wich.

Der Wind, der Wind, er wätzt die Klingen,

das Mädchen es könnt vor Freude fast singen.

Denn heute ist der Tag gekommen,

wo all dem Leid ein End genommen.

Der Wind, er setzt das Messer an,

er hat dem Mädchen ne Freude getan.

Der Körper liegt nun reglos am Boden,

die Engel die am Himmel sich wogen.

Nun ist das Kind nie mehr allein,

vorbei die Zeit des endlosen sein.

Die Seele die im Feuer nun lodert,

der Körper der am Boden vermodert.

Nun ist das Kind nicht mehr allein,

trotzdem möcht es wo anders sein.

18.2.08 17:37

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen